ORIENT-EXPRESS

Aktueller Fahrplan * Geschichte * Links

 

1. Fahrplan

Link zum aktuellen Fahrplan des EN262/263 Orient-Express

 

2. Geschichte

Die Geschichte des Orient Express beginnt 1883. Damals war Zug fahren die große Mode auf dem europäischen Kontinent. Georges Nagelmakers, ein Belgier, baute Luxuszüge nach englischem Vorbild. Der erste Orient Express fuhr von Paris via Straßburg, Wien und Budapest nach Rumänien.

Nach dem Ersten Weltkrieg setzten die siegreichen alliierten Länder die Zugsverbindung durch die Schweiz und den speziell gebauten Simplon-Tunnel nach Mailand, Venedig, Triest und Zagreb bis nach Istanbul durch. Seit 1919 hieß der Zug offiziell Simplon-Orient-Express, doch wurde er allgemein weiterhin Orient-Express genannt.

Von Anfang an war der Orient-Express als Luxuszug, als Hotel auf Rädern, konzipiert. Bequeme Schlafwägen, ein Speisewagen und eine ausgezeichnete Küche sowie der Komfort, die ganze Reise im selben Waggon zurückzulegen zu können, also niemals den Zug wechseln zu müssen, mussten bezahlt werden. In den 20er und 30er Jahren des 20. Jahrhunderts waren die gekrönten Häupter und Reichen der ganzen Welt mit dem Orient-Express unterwegs.

Nach dem Zweiten Weltkrieg begann der Stern des Orient Express zu sinken. Der zunehmende Flugverkehr brachte es mit sich, dass 1977 der Zug eingestellt wurde. Aber sein Mythos blieb lebendig, nicht zuletzt auf Grund der Verfilmung von Agatha Christies Kriminalroman "Mord im Orient-Express". 1982 wurde von James B. Sherwood, einem Eisenbahn-Enthusiasten, mit großen finanziellen Mitteln erneut ein Luxuszug zusammengestellt. Heute rollen wieder 35 der alten Waggons durch Europa.

Jeder Waggon des Orient-Express hatte eine Nummer. Die heute restaurierten Waggons führen diese alten Nummern und mit ihrer Hilfe kann man feststellen, was sie schon alles erlebt haben. Der Schlafwagen 3309 war z.B. 1929 Teil des Zuges, der im Jahr 1929 10 Tage lang im Schnee stecken blieb. Die Passagiere überlebten nur dank der Hilfe türkischer Dorfbewohner. 1931 wurde derselbe Waggon kurz nach der Abfahrt aus dem Bahnhof in Budapest bombardiert. Die Bombe war von einem ungarischen Faschisten gelegt worden und wurde gezündet, als der Zug ein Viadukt überquerte. 20 Menschen starben, 120 wurden verletzt. Nur fünf Waggons blieben unbeschädigt, darunter der Schlafwagen 3309. Der Schlafwagen 3425 wurde oft von König Carol von Rumänien benützt. Auch ins Exil in die Schweiz flüchtete der rumänische König mit dem Orient-Express.

Quelle: http://agatha.museumonline.at

 

3. Links

Luxusreisen mit dem Orient-Express heute: www.orient-express.com

Video zum Orient-Express (Murder on the Orient-Express): barnesandnoble.com

DVD zum Orient-Express (Mord im Orient-Express): www.amazon.de

Informationen zum New Orient Express/China-Orient-Express: www.silkroad-by-rail.com.cn


Sie sind Besucher Nr.

Kostenlose Homepage von Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!